Your browser version is outdated. We recommend that you update your browser to the latest version.

 

 

 

Die Leistungen der CGP 


 

Toutes les prestations et cotisations dans ce site sont calculées sur base du nombre indice 775,17 du coût de la vie en vigueur depuis le 1er octobre 2013

En cas de contestation, font seuls foi les textes statutaires, réglementaires et conventionnels relatifs à la CGP publiés au Mémorial officiel.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte HomepageFR 

DIE LEISTUNGEN DER CAISSE GÉNÉRALE DE PRÉVOYANCE

Die Caisse Générale de Prévoyance CGP ist eine Fürsorgekasse, die am 8. Februar 1880 gegründet wurde. Sie ist die Fürsorgekasse aller Klassen und Berufe.

Werden Sie Mitglied der luxemburgischen MUTUALITÄT !

Deutsche Fassung der Satzungen : Im Streitfall ist der französische Text der Statuten bindend: Nur die im Amtsblatt „Mémorial“ veröffentlichten und vom Minister für die Soziale Sicherheit angenommenen Statuten sind bindend.

Die Fürsorgekasse ist vom Staat anerkannt und funktioniert unter der Kontrolle der Regierung. Das Gesetz vom 7. Juli 1961 über die auf Gegenseitigkeit beruhenden Fürsorgekassen ist auf sie anwendbar.

Als Mitglied der FNML Fédération Nationale de la Mutualité Luxembourgeoise“ gewährleistet die CGP nicht nur Sterbegelder, sondern ermöglicht ihren Mitgliedern auch sich der CMCM "Caisse Médico-Complémentaire Mutualiste“ , der mutualistischen Zusatzkasse, anzuschließen.

Seit dem 1. Januar 2017 zählt die CGP mehr als 42.300 Mitglieder.

Unsere Gesellschaft, welche 1880 gegründet wurde, hat sich immer den Gegebenheiten des modernen Lebens angepasst. 


Mit ihren dynamischen Leistungen, bietet sie Ihnen u.a. die folgenden Vorteile :

A. DAS STERBEGELD

Die CGP hat zum Zweck, jedem Mitglied ein Sterbegeld zu gewährleisten, das sich zwischen 115,27 und 2.305,36 € (14,87 € und 297,40 € bei Index 100) bewegt und von der Höhe des gewählten Beitrages und dem Eintrittsalter abhängt.


Für das Jahr 2017 und die folgenden Jahre werden sowohl die Leistungen als auch die Beiträge an den Index dieser Jahre angepasst.

Es wird eine einmalige Einschreibegebühr von 4,81 € (0,62 €, bei Index 100) pro Familie verrechnet.

Beim Eintritt in die CGP kann jedes neue Mitglied selbst seine Versicherungssumme und seinen Beitrag entsprechend seinem Alter bestimmen.

Dazu ist es anzuraten die Tabelle (PDF) zur Bestimmung des jährlichen Beitrages und der Versicherung für das Jahr 2017 beim Indexstand 775,17 zu laden, damit man den jährlichen Beitrag und das eventuelle Sterbegeld  bestimmen kann.

Beispiele:

• Wenn Sie beim Eintritt zwischen 18 und 28 Jahre alt sind, beträgt, bei einer Versicherung von 576,34 €, der jährliche Beitrag 14,96 €.

• Wenn Sie beim Eintritt zwischen 48 und 53 Jahre alt sind, beträgt, bei einer Versicherung von 461,07 €, der jährliche Beitrag 26,67

Bei Unfall mit Todesfolge wird – ohne Karenzzeit – das volle >Sterbegeld ausgezahlt.

Beim Tode eines Mitgliedes wird den Erben die Versicherung wie folgt ausbezahlt :

  • im ersten Jahr der Mitgliedschaft zu 33 %;
  • im zweiten Jahr der Mitgliedschaft  zu 66 %,
  • im dritten Jahr der Mitgliedschaft zu 100 %

Für Mitglieder, welche dem Verein ununterbrochen seit 20 Jahren angehören, wird das Sterbegeld:

  • um 50 % erhöht und
  • für jedes weitere Jahr der Zugehörigkeit zum Verein um 5 %

Der Jahresbeitrag für die Interne Unterstützungskasse beträgt 5,27 € (0,68 € Index 100), welcher mit dem Beitrag zur Sterbekasse erhoben wird.

Um es den Personen über 65 Jahre zu erlauben Mitglied der Caisse Médico-Complémentaire Mutualiste zu werden, können diese der CGP als Ehrenmitglied beitreten (mit Recht auf die Interne Unterstützungskasse, aber ohne Recht auf Sterbegeld) und zwar für einen Beitrag von 8,14 € für das Jahr 2017.

B. INTERNE UNTERSTÜTZUNGSKASSE

Die CGP hat auch eine Unterstützungskasse (Fonds de secours) - gemäß Artikel 36, 37 und 38 der Statuten - mit folgendem Zweck:

  1. Unterstützung im Krankheitsfall,
  2. Geburtenzulage
  3. Unterstützung für Ambulanz Transportkosten

Die Zugehörigkeit zu dieser Unterstützungskasse ist obligatorisch für alle Mitglieder und Ehrenmitglieder.

Die Ehepartner oder eingetragenen Partner haben die Möglichkeit, sich separat zu versichern.

Der Jahresbeitrag beträgt 5,27 € (0,68 € bei Index 100) pro Mitglied und wird mit dem Gesellschaftsbeitrag erhoben.

Um die Zahlung der Leistungen des Fonds zu garantieren wird eine satzungsmäßige Rücklage angelegt, die nicht niedriger als die Hälfte des jährlichen Durchschnittes sein darf, der auf Grund der jährlichen Leistungen der fünf Rechnungsjahre berechnet wurde, die dem laufendem Haushaltsjahr vorausgehen.

Um Anrecht auf die Leistungen der internen Unterstützungskasse gen zu haben, müssen die Mitglieder seit wenigstens drei Jahren bei der CGP versichert sein.

Ausgeschlossene und ausgetretene Mitglieder haben kein Anrecht auf Leistungen.

 Für eine Unterstützung sind folgende Personen bezugsberechtigt:

  • das Mitglied und das Ehrenmitglied;
  • die ehelichen, für ehelich erklärten und nichtehelichen Kinder, sowie die Adoptivkinder, sofern sie bei der Krankenkasse ihres Vaters oder ihrer Mutter mitversichert sind.

1) TEILWEISE RÜCKZAHLUNG UNGEDECKTER KRANKHEITSKOSTEN

Die Leistungen bestehen in der teilweisen Rückzahlung ungedeckter Krankheitskosten die vom Mitglied im Lauf eines Haushaltsjahres gezahlt wurden und sich aus dem Unterschied zwischen den Gesamtkosten und den Gesamtzahlungen der gesetzlichen Krankenversicherung ergeben.

Die Leistung 25 % des Unterschiedes zwischen den nachgewiesenen Krankheitskosten des Jahres 2016 und der Summe der Rückzahlungen der Krankenkasse mit einem Minimum von 348,83 € (45,00 €  Index 100) und einem Maximum von 9.689,63 € (1.250 € Index 100).

Derselbe Mindestbetrag wird bei gleichzeitiger Zugehörigkeit von beiden Eheleuten oder Partnern im Sinne des Gesetzes des 9. Juli 2004 angewandt.

Als Belege gelten die Abrechnungen der Krankenkasse sowie die Rechnungen die sich auf Heilkosten beziehen, soweit sie von den gesetzlichen Krankenkassen genehmigt wurden.

Im Ausland ausgestellte Rechnungen werden nach den in Luxemburg geltenden Tarifen berechnet.

Nicht zu Lasten der internen Unterstützungskasse sind:

  • Schönheitsoperationen;
  • Unkosten die entstehen als Folge von Kriegen, Bürgerkriegen oder Katastrophen;
  • Arbeits- und Wegeunfälle;
  • persönliche Belange;
  • Brillenfassungen welche den Betrag von 348,83 € (40 € Index 100) übersteigen;
  • Aufenthalte und Behandlungen in Nerven- und ähnlichen Anstalten;
  • Pflegefälle;
  • jegliche Kuren;
  • Behandlungen welche durch die Krankenkassen abgelehnt oder nicht genehmigt wurden;
  • Leistungen betreffend die Pflegeversicherung;
  • Perücken die den Betrag von 968,96 € (125 € Index 100) überschreiten.

Der Antrag auf Unterstützung ist der CGP bis zum 31. Mai des darauf folgenden Jahres vorzulegen, also bis zum 31. Mai 2017.

2) GEBURTENZULAGE 

 - gemäss Artikel 37 der Statuten - wird dem Mitglied bei der Geburt eines Kindes gewährt.

Bei Mehrlingsgeburten wird für jedes Kind die volle Geburtenzulage gewährt.

Die Geburtenzulage wird ebenfalls gewährt bei der Geburt eines unehelichen Kindes, bei der Adoption eines Kindes bis zum vierten Lebensjahr und bei der Totgeburt eines Kindes.

Um Anrecht auf diese Leistung zu haben, müssen die Mitglieder seit wenigstens drei Jahren bei der Caisse Générale de Prévoyance CGP versichert sein.

Die Leistung beträgt 232,55 € (30 € bei Index 100) pro Kind welches im Jahr 2016 oder 2017  geboren wurde.

Der Stichtag, nach dem die Mitglieder oder andere Bezugsberechtigte keine Ansprüche mehr auf die satzungsgemäßen Leistungen geltend machen können, wird auf 3 Jahre festgelegt, dies ab dem Datum der Geburt, der Anmeldung eines nach der Geburt verstorbenen Kindes oder des Adoptionsurteils.

Sind beide Elternteile in der CGP versichert, verdoppelt sich die Zulage.

Der Antrag zur Geburtenzulage wird bei Vorlage einer Geburtsurkunde, bzw. einer Urkunde über die Totgeburt gewährt. Bei Adoption ist zusätzlich eine Abschrift der neuen Geburtsurkunde beizufügen.

3) AMBULANZ TRANSPORTKOSTEN

Für eine Unterstützung für Ambulanz Transportkosten - gemäss Artikel 38 der Statuten -  sind folgende Personen bezugsberechtigt:

  • das wirkliche Mitglied und das Ehrenmitglied;
  • die Kinder, die zum Haushalt des Mitglieds gehören und für welche es gesetzliche Kinderzulagen bezieht.
  • Um Anrecht auf diese Leistungen zu haben, müssen die Mitglieder seit wenigstens drei Jahren bei der Caisse Générale de Prévoyance CGP versichert sein.
  1. In Betracht gezogen werden die Ambulanz Transportkosten im Landesinnern sowie im Ausland, gemäß der Datei B6 und gemäß den Kodierungen welche in der Rubrik "Prestations de voyage et de transport" der Satzungen der "Union des Caisses de Maladie" aufgeführt sind, sowie  in den Anlagen I und II der Satzungen der "Caisse Générale de Prévoyance".
  2. Unter Berücksichtigung der Bestimmungen der folgenden Punkte 4 und 5, entspricht die zu gewährende Unterstützung für Ambulanztransportkosten der Differenz zwischen den unter vorangegangenem Punkt 2 vorgesehenen Tarifen und der Kostenübernahme durch die Krankenversicherung und gegebenenfalls durch die "Caisse Médico-Complémentaire Mutualiste".

 Dementsprechend wird der Höchstbetrag der Unterstützung wie folgt berechnet:

      • von den Tarifen die den Kodierungen entsprechen die in folgender Anlage I „transport en ambulance à l'intérieur du pays“ aufgelistet sind, wird der Betrag der Rückerstattung durch die Krankenversicherung abgezogen;
      • von den Tarifen die den Kodierungen entsprechen die in folgender Anlage II „transport en ambulance à l'étranger“ aufgelistet sind, wird der Betrag der Rückerstattung sowohl durch die Krankenversicherung als auch durch die "Caisse Médico-Complémentaire Mutualiste" abgezogen.

3. Pro Kalenderjahr und pro Bezugsberechtigten kann der Höchstbetrag der Unterstützung, nach Berechnung entsprechend der Bestimmungen des vorgegangenen Punktes 3, die Summe von 500 € (Festbetrag, nicht indexiert !) nicht überschreiten.

4. Außerdem kann die Unterstützung auf keinen Fall die Aufwendungen überschreiten, welche dem Berechtigten entstehen, dies nach Abzug der Leistungen der Krankenversicherung sowie der "Caisse Médico-Complémentaire Mutualiste".

5. Um Recht auf die in diesem Artikel vorgesehenen Unterstützung zu haben sind folgende Dokumente bis zum 31. Mai des darauffolgenden Jahres vorzulegen:

    • das Original der Rechnungen des Ambulanzunternehmens für die Kosten, die den Betrag der von der Krankenversicherung direkt übernommenen Summe überschreiten, beziehungsweise die Kopien oder Fotokopien der Rechnungen für die Kosten, welche vom Versicherten vorgestreckt wurden;
    • die Rückerstattungsabrechnungen der Krankenversicherung.
    • Sind als beweiskräftige Unterlagen anzusehen, die Rechnungen welche sich auf die vorerwähnten Transporte beziehen, insofern diese Transporte von der Krankenversicherung übernommen werden.
    • Das Gesuch ist dem Verwaltungsrat der CGP  bis spätestens zum 31. Mai  des darauffolgenden Jahres zu unterbreiten.

6. Falls im Lauf des Kalenderjahres die Verfügungen über die Ambulanz Transportkosten durch die Krankenversicherung geändert werden, kann der Verwaltungsrat der "Caisse Générale de Prévoyance" sich denselben anschließen.

7. Die Kosten für Lufttransporte und Ambulanztaxen werden nicht durch die interne Unterstützungskasse der "Caisse Générale de Prévoyance" übernommen.